viele Hände im Sand, die aufeinander ausgerichtet sind

"Wir bilden Praktikanten aus!" Die Rolle der Anleitung

Irmgard Schroll-Decker, Bettina Hofer

01.09.2014 Kommentare (6)

Die Anleitung von PraktikantInnen ist eine der wichtigsten Aufgaben, die von besonders qualifizierten Fachkräften geleistet wird. Für die Entwicklung eines positiven professionellen Selbstverständnisses ist sie unerlässlich. Wir übernehmen den Beitrag der Autorinnen mit freundlicher Genehmigung der Redaktion aus dem neuen Heft von klein & groß.

pdf-Datei, 796 KB

Ihre Meinung ist gefragt!

Diskutieren Sie über diesen Beitrag.

Kommentare (6)

Lisa Jares 24 Januar 2019, 12:51

Guten Tag,

i.R. sollte es eine pädagogische Fachkraft mit gleichwertigem Abschluss sein. Hier kommt es auch drauf an, in welchem Rahmen das Praktikum absolviert wird. Die Schule hat dies meist in ihren Regularien festgelegt.

Mit freundlichen Grüßen

Angelika 23 Januar 2019, 20:25

Hallo,

darf ein "kirchlicher Erzieher" (nicht staatlich geprüft) Praktikanten anleiten?



Für eine baldige Antwort wäre ich sehr dankbar.



Gruß



Angelika

Lisa Jares 04 Juni 2017, 18:01

Hallo Tine,

dafür gibt es keine verbindlichen Vorgaben, einige Schulen fordern, dass die Anleitung mind. drei Jahre Berufserfahrung hat.

Mit freundlichen Grüßen

L. Jares

Tine 04 Juni 2017, 16:08

Na da habe ich auch gleich eine Frage: wie lange muss man Erzieher sein um Anleiter zu werden?



Liebe Grüße

Tine

Lisa Jares 06 März 2017, 20:40

Guten Tag,

diese Frage sollten Sie mir Ihrer Schule abklären. Sie müssen die geforderten Stunden in der Woche ableisten und es wäre natürlich sinnvoll, wenn Ihre Praxisanleitung auch Vollzeit anwesend ist und Sie begleiten kann.

Mit freundlichen Grüßen

Die Redaktion von ErzieherIn.de

Bibi 06 März 2017, 03:19

Hallo zusammen,

Ich habe mal eine Frage zum Thema Anerkennungsjahr. Ich habe eine Stelle gefunden, bei der ich nur 450€ verdiene. Meine Schule hat diese Stelle zunächst abgelehnt, nun aber doch zugestimmt. Nun habe ich aber erfahren, dass die Erzieherinnen alle nur Teilzeitbeschäftigt sind, d.h.12-20 Wochenstunden. Ist da ein Anerkennungsjahr überhaupt möglich? Vielen Dank

Kommentar schreiben




Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.


Bitte schreiben Sie freundlich und sachlich. Ihr Kommentar wird erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet.





Ihre Angaben werden nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Hinweise zum Datenschutz finden Sie im Impressum.