ErzieherIn.de
mehrere Kinder

Inklusion in der Kita: LVR stellt Zwischenergebnis der Rheinland-Kita-Studie vor

Studie erfasst Herausforderungen und Gelingensbedingungen für Inklusion in Kitas. Rund 1.700 Kita-Leitungen befragt: Wie steht es um die Inklusion in den rheinischen Kindertageseinrichtungen? Dieser Frage sind Prof. Rüdiger Kißgen und sein Team von der Universität Siegen im Auftrag des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR) nachgegangen. Nun stellte der Wissenschaftler den Mitgliedern des LVR-Landesjugendhilfeausschusses die Zwischenergebnisse der Rheinland-Kita-Studie vor. 1.682 von 5.065 befragten Kindertageseinrichtungen beantworteten die Fragen des Forscherteams. Ziel der Untersuchung: Die Herausforderungen und Gelingensbedingungen der Inklusion in rheinischen Kitas ermitteln. Das bundesweit größte Forschungsprojekt seiner Art nimmt die Themenkomplexe Einrichtungen, Kinder, Team und Leitungen in den Fokus. Es gewährt Einblicke in die inklusive Arbeit der Kitas im Rheinland.
„Wenn Inklusion in den rheinischen Kitas zum Erfolgsmodell werden soll, müssen wir vor allem eines tun: Zuhören. Die Erfahrungen und Berichte der Kolleginnen und Kollegen aus Kindertageseinrichtungen sind sehr wertvoll. Sie helfen uns zu verstehen, welche Stolpersteine wir aus dem Weg räumen müssen, damit die gemeinsame Betreuung von Kindern mit und ohne Handicap gelingt“, so Astrid Natus-Can, Vorsitzende des LVR-Landesjugendhilfeausschusses.
58 Prozent der befragten Einrichtungen betreuen Kinder mit Behinderung. 42 Prozent nehmen ausschließlich Kinder ohne Behinderung auf. Gefragt nach den Gründen gaben sie an, bislang keine Anfragen erhalten zu haben. Aber auch fehlende räumliche und personelle Ressourcen sowie zu wenig heilpädagogische Expertise im Team gehörten zu den oft genannten Gründen. Bedenken im Team und Elternschaft sowie die Befürchtung, dass Nachteile für andere Kinder entstehen könnten, nannten die befragten Kita-Leitungen am seltensten.
Allerdings war die Bereitschaft, Kinder mit Behinderung aufzunehmen, unterschiedlich ausgeprägt. Die größten Vorbehalte haben die Kita-Leitungen der Studie zufolge gegen die Aufnahme von Kindern mit geistiger Behinderung (30 Prozent), Körper- (33 Prozent) sowie Mehrfachbehinderung (58 Prozent). Ein Großteil sieht jedoch keine Probleme bei der Aufnahme von Kindern mit einer Sprach- oder Sinnesbehinderung (Sprache: 1 Prozent, Hören: 7,5 Prozent, Sehen: 18 Prozent), Entwicklungsverzögerung (1 Prozent), chronischer Krankheit (6 Prozent) oder Verhaltensstörung (7,5 Prozent). Insgesamt kann sich von 22 bis 54 Prozent der Leitungen die Aufnahme von Kindern mit Behinderung unter bestimmten Umständen vorstellen.
Überrascht war das Forscherteam bei der inhaltlichen Ausrichtung der pädagogischen Konzepte in den Einrichtungen. Während 54 Prozent der Einrichtungen, die Kinder mit Behinderung betreuen, mit dem sogenannten situationsorientierten Ansatz arbeiten, setzen nur 12 Prozent auf den Ansatz der offenen Arbeit. Dieser wird jedoch in der neueren pädagogischen Fachliteratur als erfolgsversprechender angesehen. Der situationsorientierte Ansatz legt die Biographien und Lebensbedingungen der Kinder und nicht die Sichtweise der Erwachsenen zugrunde. Individuelle Erlebnisse und Erfahrungen sollen den Kindern Sozialkompetenz vermitteln. Bei der offenen Arbeit bestehen keine Stammgruppen. Die Kinder können Aufenthaltsort und Aktivitäten selbst wählen, mit dem Ziel, die Lust am Lernen und aktive Neugier zu fördern.
Mit der Studie will der LVR außerdem herausfinden, wie Einrichtungen die LVR-Kindpauschale verwenden. Seit 2014 unterstützt der Kommunalverband Kitas im Rheinland mit jährlich 5.000 Euro pro Kind mit Behinderung. Am häufigsten setzen Kitas das Geld für Fort- und Weiterbildungen ein. Aber auch die Vernetzung, zum Beispiel mit Frühförderstellen, und die Beratung von Eltern gehören zu den am häufigsten genannten Einsatzzwecken.
Neben Kita-Leitungen sollen im nun folgenden qualitativen Teil der Studie Eltern, Träger, Jugendämter sowie Fachberatungen und Kita-Mitarbeiter über ihre Erfahrungen berichten. Der Abschlussbericht der Untersuchung soll Mitte 2019 vorliegen. Die Kosten der Studie betragen 250.000 Euro.

Quelle: Pressemitteilung des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR) vom 29.11.2018

Ihre Meinung ist gefragt!

Wir freuen uns über Kommentare.

Kommentare (0)


Kommentar schreiben



Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Erlaubte Tags: <strong><em><br>Kommentar hinzufügen:


Bitte schreiben Sie freundlich und sachlich. Ihr Kommentar wird erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet.




Ihre Angaben werden nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Hinweise zum Datenschutz finden Sie im Impressum.

ErzieherIn.de wird gefördert von:

Wehrfritz

Seit über 80 Jahren ist Wehrfritz Komplettausstatter für Krippen und Kindergärten. Das Sortiment umfasst innovative Möbel, Raumkonzepte, Außenspielgeräte, ausgewählte Spiel- und Lernmaterialien.
www.wehrfritz.de

Stellenmarkt

18.07.2019 Erzieher, Sozialarbeiter oder Sozialpädagoge (w/m/d) für Familienhilfe, Pforzheim
pro familia Pforzheim e.V.
18.07.2019 Pädagogische Fachkräfte (w/m/d) für Kindertagesstätte, Jesteburg
Samtgemeinde Jesteburg
17.07.2019 Erzieher (w/m/d) für Betriebskindertagesstätte, Koblenz
Katholisches Klinikum Koblenz-Montabaur
weitere Stellen

Newsletter für Fachkräfte

Alle zwei Monate kostenlose Infos jetzt abonnieren.

Aktuelle Rezensionen

Buchcover

Susanne Viernickel, Anja Voss, Elvira Mauz: Arbeitsplatz Kita. Beltz Juventa (Weinheim und Basel) 2017. 202 Seiten. ISBN 978-3-7799-3313-7.
Rezension lesen   Buch bestellen

Buchcover

Holger Brandes, Markus Andrä, Wenke Röseler u.a.: Macht das Geschlecht einen Unterschied? Verlag Barbara Budrich GmbH (Opladen, Berlin, Toronto) 2016. 197 Seiten. ISBN 978-3-8474-0616-7.
Rezension lesen   Buch bestellen

weitere Rezensionen

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Feed Icon RSS-Feed abonnieren
RSS der Kommentare abonnieren

Feed Icon Folgen Sie uns auf Facebook

Nutzen Sie auch die Angebote unseres Herausgebers socialnet: