ErzieherIn.de
mehrere Kinder

Größte Konferenz zu „Disability Studies“ seit 15 Jahren

26.10.2018 Kommentare (0)

Mehr als 200 Teilnehmende bringen auf der „DisKo18“ innovative Forschung zum Thema Behinderung und Inklusion zusammen

Berlin, 15. Oktober 2018 „Zwischen Emanzipation und Vereinnahmung – Disability Studies im deutschsprachigen Raum“ – so das Thema der Disability Studies Konferenz 2018, die am 19.-21. Oktober 2018 an der Humboldt-Universität zu Berlin und der Alice Salomon Hochschule Berlin stattfindet.

Die „DisKo18“-Konferenz wird aktuelle Forschungsarbeiten der Disability Studies zusammenführen und dadurch die Innovationskraft dieses Ansatzes zeigen. Rund 200 Teilnehmende aus allen deutschsprachigen europäischen Ländern kommen am Freitagabend im Senatssaal der Humboldt-Universität zu Berlin und am Sonnabend und Sonntag in den Räumen der Alice Salomon Hochschule Berlin zusammen.

Neben Redebeiträgen von führenden Vertreter_innen der Disability Studies sowie der Deaf und Mad Studies – unter anderem Prof. Dr. Anne Waldschmidt, Prof. Dr. Theresia Degener und Prof. Dr. Christian Rathmann – steht ein umfangreiches Workshop-Programm bereit. Themen sind Geschlecht und Behinderung, literaturwissenschaftliche Zugänge in den Disability Studies, Disability History, Ableism, Behinderung und Flucht, Behinderung und Inklusion im Bildungssystem und viele weitere.

Die letzte große Veranstaltung zu den Disability Studies im deutschsprachigen Raum fand im Jahr 2003 an der Universität Bremen statt. Nicht nur deswegen stellt die „DisKo18“-Konferenz eine lang überfällige Gesamtschau aktueller Forschungsergebnisse und Diskurse dar. Im Anschluss an die Konferenz ist die Gründung eines deutschsprachigen Netzwerks der Disability Studies geplant.

Behinderung ist kein individuelles Schicksal, sondern eine gesellschaftliche Aufgabe – dafür streitet die Behindertenbewegung seit Ende der 1960er Jahre. Ihr Credo: „Nichts über uns ohne uns!“ Seit 2009 stärkt die UN-Behindertenrechtskonvention ihr Recht auf Teilhabe, zum Beispiel auf ein selbstbestimmtes Leben in der Gemeinschaft, auf gute Bildung oder auf Bewegungsfreiheit.

Darauf bauen die Disability-Studies auf: Sie üben Kritik an einem verengten, rein medizinisch-pädagogischen Blick auf Behinderung und beziehen sich stattdessen auf ein soziales, kulturelles bzw. menschenrechtliches Modell: Nicht die „Behinderung an sich“ steht im Fokus, sondern die Konstruktion von Normalität aus dem Blickwinkel verschiedener Wissenschaftsdisziplinen. Besonders wichtig ist dabei das Erfahrungswissen selbst von Behinderung betroffener Forscher_innen und außerakademischer Akteur_innen. Mit transdisziplinärer Ausgestaltung und partizipatorischen Forschungsansätzen stellen die Disability-Studies somit einen Gegenentwurf zu traditionellen Forschungsansätzen wie etwa der Sonderpädagogik oder der Rehabilitations­wissenschaften dar.

Die Disability Studies Konferenz 2018 ist eine multilaterale Kooperationsveranstaltung der Humboldt-Universität zu Berlin, der Alice Salomon Hochschule Berlin, der Hochschule Bremen, der Hochschule Emden/Leer, der Hochschule Zittau/Görlitz, der Hochschule Magdeburg/Stendal und dem Verein Disability Studies Deutschland e.V.

Weitere Informationen zu Hintergrund, Tagungsorten und Programm unter https://disko18.de und info@disko18.de
Auf Social Media ist die Veranstaltung unter #disko18 zu finden.

Kontakt und Beratung

  • Dr. Swantje Köbsell | Alice Salomon Hochschule | Professur Disability Studies
    koebsell@ash-berlin.eu
  • David Brehme | Humboldt Universität zu Berlin | Institut für Rehabilitationswissenschaften
    brehme@hu-berlin.de
  • Öffentlichkeitsarbeit im Rahmen der DisKo18 Konferenz :
    Rebecca Maskos | Hochschule Bremen | Fakultät Gesellschaftswissenschaften
    maskos@hs-bremen.de

Für weitere Informationen

Alice Salomon Hochschule Berlin
Referat Hochschulkommunikation
Christiane Schwausch
Tel.: +49 (0)30 99 245-426
hochschulkommunikation@ash-berlin.eu

Über die Alice Salomon Hochschule Berlin
Die Alice Salomon Hochschule Berlin bietet Bachelor- sowie Masterstudiengänge für Soziale Arbeit, den Gesundheitsbereich sowie Erziehung und Bildung im Kindesalter (SAGE) an. Derzeit studieren circa 3.700 Studierende an Deutschlands größter staatlicher SAGE-Hochschule mit Sitz in Berlin-Hellersdorf. www.ash-berlin.eu

Quelle: Alice Salomon Hochschule Berlin

Ihre Meinung ist gefragt!

Wir freuen uns über Kommentare.

Kommentare (0)


Kommentar schreiben



Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Erlaubte Tags: <strong><em><br>Kommentar hinzufügen:


Bitte schreiben Sie freundlich und sachlich. Ihr Kommentar wird erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet.




Ihre Angaben werden nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Hinweise zum Datenschutz finden Sie im Impressum.

ErzieherIn.de wird gefördert von:

Wehrfritz

Seit über 80 Jahren ist Wehrfritz Komplettausstatter für Krippen und Kindergärten. Das Sortiment umfasst innovative Möbel, Raumkonzepte, Außenspielgeräte, ausgewählte Spiel- und Lernmaterialien.
www.wehrfritz.de

Stellenmarkt

15.07.2019 Pädagogische Mitarbeiter (w/m/d) für Betreutes Wohnen, Krefeld
Alexianer Krefeld GmbH
11.07.2019 Sozialpädagoge oder Erzieher (w/m/d) für Kinder-WG, Halle / Saale
Outlaw gGmbH
10.07.2019 Einrichtungsleitung (m/w/d), Kornwestheim
Stadt Kornwestheim
weitere Stellen

Newsletter für Fachkräfte

Alle zwei Monate kostenlose Infos jetzt abonnieren.

Aktuelle Rezensionen

Buchcover

Susanne Viernickel, Anja Voss, Elvira Mauz: Arbeitsplatz Kita. Beltz Juventa (Weinheim und Basel) 2017. 202 Seiten. ISBN 978-3-7799-3313-7.
Rezension lesen   Buch bestellen

Buchcover

Holger Brandes, Markus Andrä, Wenke Röseler u.a.: Macht das Geschlecht einen Unterschied? Verlag Barbara Budrich GmbH (Opladen, Berlin, Toronto) 2016. 197 Seiten. ISBN 978-3-8474-0616-7.
Rezension lesen   Buch bestellen

weitere Rezensionen

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Feed Icon RSS-Feed abonnieren
RSS der Kommentare abonnieren

Feed Icon Folgen Sie uns auf Facebook

Nutzen Sie auch die Angebote unseres Herausgebers socialnet: