ErzieherIn.de
mehrere Kinder

Deutsche UNESCO-Kommission fordert engagierte Umsetzung inklusiver Bildung

06.12.2013 Kommentare (0)

Die Deutsche UNESCO-Kommission (DUK) fordert Bund, Länder und Kommunen auf, die Vorbehalte in den Schulgesetzen der Länder gegenüber Inklusion aufzuheben. Daran erinnert sie anlässlich des Internationalen Tags der Menschen mit Behinderung. Die Kommission fordert zudem die zügige Erarbeitung von Aktionsplänen zur inklusiven Bildung und die planvolle Überführung von Sonderschulen in das allgemeine Schulwesen.

„In Deutschland besucht nur jeder vierte Schüler mit besonderem Förderbedarf eine allgemeine Schule. Wir haben im internationalen Vergleich einen deutlichen Nachholbedarf“, sagt Ute Erdsiek-Rave, Vorsitzende des DUK-Expertenkreises „Inklusive Bildung“. In vielen Ländern Südeuropas und Skandinaviens sei inklusive Bildung bereits weit umgesetzt: dort gingen weniger als ein Prozent aller Schüler in gesonderte Bildungseinrichtungen. „Wir sollten Inklusion als Chance auf eine bessere Gesellschaft verstehen, in der nicht ausgegrenzt und abgeschoben wird, sondern alle Menschen ihre Potenziale entwickeln können. Inklusive Bildung ist gute Bildung“, so Erdsiek-Rave.

Um die Umsetzung von inklusiver Bildung voranzutreiben, veranstaltet die Deutsche UNESCO-Kommission mit neun Partnern am 19. und 20. März 2014 den Gipfel „Inklusion – Die Zukunft der Bildung“ in Bonn. Er richtet sich an Vertreter aus Politik, Zivilgesellschaft, Wissenschaft und Bildungseinrichtungen. Auch junge Menschen erhalten die Chance, sich aktiv in den Gipfel einzubringen. Die Deutsche UNESCO-Kommission ruft Schüler, Studierende und Auszubildende dazu auf, sich um die Teilnahme an einem Jugendforum am Vortag der Konferenz zu bewerben.

Der Internationale Tag der Menschen mit Behinderung wurde 1992 zum ersten Mal ausgerufen. Weltweit machen am 3. Dezember Organisationen und Medien auf die Rechte und die Ungleichbehandlungen von Menschen mit Behinderung aufmerksam. Regierungen, Zivilgesellschaft und Unternehmen sollen ermutigt werden, die Situation von Menschen mit Behinderung zu verbessern. Jedes Jahr findet der Aktionstag unter einem anderen Motto statt: 2013 rufen die Vereinten Nationen dazu auf, Barrieren abzubauen und Türen zu öffnen für eine inklusive Gesellschaft und eine Entwicklung für alle.

Weitere Informationen: Portal Gipfel „Inklusion – Die Zukunft der Bildung“ www.unesco.de/gipfel_inklusive_bildung
Bewerbungsmöglichkeit für Jugendliche um eine Teilnahme an dem Gipfel www.unesco.de/gipfel_inklusion_jugendforum

Quelle: OTS: Deutsche UNESCO-Kommission vom 3.12.2013

Ihre Meinung ist gefragt!

Wir freuen uns über Kommentare.

Kommentare (0)


Kommentar schreiben



Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Erlaubte Tags: <strong><em><br>Kommentar hinzufügen:


Bitte schreiben Sie freundlich und sachlich. Ihr Kommentar wird erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet.




Ihre Angaben werden nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Hinweise zum Datenschutz finden Sie im Impressum.

ErzieherIn.de wird gefördert von:

Wehrfritz

Seit über 80 Jahren ist Wehrfritz Komplettausstatter für Krippen und Kindergärten. Das Sortiment umfasst innovative Möbel, Raumkonzepte, Außenspielgeräte, ausgewählte Spiel- und Lernmaterialien.
www.wehrfritz.de

Sponsor werden

Stellenmarkt

24.01.2020 Erzieher (w/m/d) für Kindertagesstätte Gartenstraße, Göttingen
Stadt Göttingen
24.01.2020 Erzieher (w/m/d) für Kindertagesstätte Lönsweg, Göttingen
Stadt Göttingen
24.01.2020 Kinderpfleger (w/m/d) für Kinder­tagesstätte, München
Evangelische Kindertagesstätte Sternengarten
weitere Stellen

Newsletter für Fachkräfte

Alle zwei Monate kostenlose Infos jetzt abonnieren.

Aktuelle Rezensionen

Buchcover

Susanne Viernickel, Anja Voss, Elvira Mauz: Arbeitsplatz Kita. Beltz Juventa (Weinheim und Basel) 2017. 202 Seiten. ISBN 978-3-7799-3313-7.
Rezension lesen   Buch bestellen

Buchcover

Kathrin Nürge: Starke Erzieher - starke Kinder. Burckhardthaus Laetare Körner Medien UG (München) 2017. 240 Seiten. ISBN 978-3-944548-24-1.
Rezension lesen   Buch bestellen

weitere Rezensionen

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Feed Icon RSS-Feed abonnieren
RSS der Kommentare abonnieren

Feed Icon Folgen Sie uns auf Facebook

Nutzen Sie auch die Angebote unseres Herausgebers socialnet: