ErzieherIn.de
mehrere Kinder

Aufruf zur fünften bundesweiten Aktionswoche für Kinder aus Suchtfamilien

16.01.2014 Kommentare (0)

Sucht ist eine Familienkrankheit. Aus Forschungen wissen wir, dass Sucht in Familienwie ein tödliches Erbe über Generationen hinweg weitergegeben wird. Wir wissen aber auch, dass solche familiären Kreisläufe zu durchbrechen sind. Der Schlüssel liegt in der Kindheit. Überall, wo Kinder aus suchtbelasteten Familien liebevolle Zuwendung, Sicherheit un erwachsene Vorbilder finden, werden sie in ihrem Selbstvertrauen gestärkt. Damit steigen die Chancen, dass sie aus dem Kreislauf eines destruktiven Familienerbes aussteigen und sich zu gesunden Erwachsenen entwickeln können – frei von Sucht oder psychischen Krankheiten. Kindergärten, Schulen, Jugendeinrichtungen, Gesundheitssystem, Jugendhilfe, Suchthilfe und Suchtselbsthilfe stehen vor der Herausforderung, für diese Kinder (in Deutschland schätzungsweise 2,65 Millionen) sichere Orte zu schaffen, an denen sie eine entsprechende Unterstützung erfahren. Es gibt immer noch zu wenige Angebote für Kinder aus Suchtfamilien und das Wissen um die Unterstützungsmöglichkeiten ist noch immer zu wenig verbreitet.

Es bedarf aber auch des politischen Willens, um die Prävention für die größte bekannte Sucht-Risikogruppe zu stärken. Die wenigen bestehenden Angebote sind häufig unterfinanziert und haben keine Bestandssicherheit, weil sie oftmals auf Spenden angewiesen sind.Die Aktionswoche für Kinder aus Suchtfamilien lenkt die Aufmerksamkeit von Öffentlichkeit und Medien auf diese Kinder und vermittelt Informationen, damit sie in Kindergärten, Schulen, Kinderarztpraxen oder Jugendfreizeiteinrichtungen bestmöglich unterstützt werden. Die Initiatoren der Aktionswoche fordern von der Politik, dass die rechtlichen Voraussetzungen geschaffen werden, damit Hilfeangebote für Kinder aus suchtbelasteten Familien in die Regelversorgung aufgenommen werden. Bundesweit werden zwischen 9. und 15. Februar wieder viele Veranstaltungen und Aktionen laufen. Alle Informationen hierzu und Tipps, wie jedermann und jedefrau an der Aktionswoche teilnehmen kann, finden sich auf der Website www.coa-aktionswoche.de. Die Aktionswoche läuft parallel zur Children of Alcoholics Week in den USA und inGroßbritannien. Sie steht in Deutschland unter der Schirmherrschaft der Schauspielerin Katrin Sass. Die Aktionswoche wird unterstützt von der Barmer GEK.

Quelle: NACOA Deutschland e.V.

Ihre Meinung ist gefragt!

Kommentar schreiben




Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.


Bitte schreiben Sie freundlich und sachlich. Ihr Kommentar wird erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet.





Ihre Angaben werden nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Hinweise zum Datenschutz finden Sie im Impressum.

ErzieherIn.de wird gefördert von:

Seit über 80 Jahren ist Wehrfritz Komplettausstatter für Krippen und Kindergärten. Das Sortiment umfasst innovative Möbel, Raumkonzepte, Außenspielgeräte, ausgewählte Spiel- und Lernmaterialien.
www.wehrfritz.de

Sponsor werden

Stellenmarkt

17.09.2020 Erzieher (w/m/d) für Kindertages­stätte, Berlin
BIP - Gesellschaft für Kreativitätspädagogik gGmbH
16.09.2020 Kinderpfleger (w/m/d) für Kindergarten, München
Erlöserkirche München Schwabing
15.09.2020 Erzieher oder Sozialpädagoge (w/m/d) für Kindertagesstätte, Königswinter
Angela von Cordier-Stiftung
weitere Stellen

Newsletter für Fachkräfte

Alle zwei Monate kostenlose Infos jetzt abonnieren.

Aktuelle Rezensionen

Buchcover

Claudia Nürnberg, Maria Schmidt: Der Erzieherinnenberuf auf dem Weg zur Profession. Verlag Barbara Budrich GmbH (Opladen, Berlin, Toronto) 2018. 727 Seiten. ISBN 978-3-8474-2057-6.
Rezension lesen   Buch bestellen

Buchcover

Annett Maiwald: Erziehungsarbeit. Springer VS (Wiesbaden) 2018. 897 Seiten. ISBN 978-3-658-21574-3.
Rezension lesen   Buch bestellen

weitere Rezensionen

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Feed Icon RSS-Feed abonnieren


Feed Icon Folgen Sie uns auf Facebook

Nutzen Sie auch die Angebote unseres Herausgebers socialnet: