ErzieherIn.de
zwei U3 Kinder

Aktionstage „Zu Fuß zur Schule und zum Kindergarten“

17.10.2016 Kommentare (0)

Großer Erfolg bei den Aktionstagen „Zu Fuß zur Schule und zum Kindergarten“: Rund 85.000 Kinder aus mehr als 3.000 Schulklassen in ganz Deutschland, entdecken seit Beginn dieser Woche wie viel Spaß Zufußgehen machen kann. Dabei stellen die Kinder unter Beweis, dass sie ohne Auto, sicher und vor allem selbstständig zur Schule und zum Kindergarten kommen. Noch bis zum bis 30. September gehen die Aktionstage, organisiert vom ökologischen Verkehrsclub VCD und dem Deutschen Kinderhilfswerk.
Die Aktionstage richten sich gezielt an Grundschulen und Kindergärten. Bereits im Frühjahr wurden ihnen Aktionstipps und Materialien zur Verfügung gestellt, verbunden mit dem Aufruf, eigene Projekte rund um das Zufußgehen zu entwickeln. Die besten Projektideen, die derzeit in der Umsetzung sind, werden am 22. September, am weltweiten „Zu Fuß zur Schule“-Tag ausgezeichnet. Insgesamt 1.000 Euro gewinnen Laufprojekte der Gutenbergschule aus Dieburg (Hessen), der Schule aus dem Laiern GMS in Kirchheim am Neckar (Baden-Württemberg) sowie der Wiehagenschule aus Gelsenkirchen (NRW).
Die Kinder der Klasse 3b in Dieburg visualisieren die durch den Verzicht auf das Elterntaxi eingesparten CO2-Emissionen mit Wasser. Für jeden Liter Wasser spendet der Bürgermeister von Dieburg einen Euro, die nach den Aktionstagen zum Ausbau des Schulgartens verwendet werden. In Kirchheim am Neckar organisieren Schülerinnen und Schüler der Klasse 8 eine Woche lang jeden Morgen einen Laufbus für die Grundschüler. Für jeden fleißigen Läufer gibt's einen Stempel zu sammeln und der Einsatz wird belohnt. In Gelsenkirchen werden zu den Aktionstagen neben den Eltern, auch die Polizei und die Verkehrswacht mit eingebunden. Alle zusammen ziehen sich Warnwesten über, auch die Schulleiterin, die die Kinder am Tor zur Schule begrüßt.
Allein diese drei Ideen zeigen wie viel Spaß es Kindern machen kann, zu Fuß zur Schule zu kommen und Sicherheit im Straßenverkehr zu trainieren. Eltern sollten dies ihren Kindern nicht vorenthalten. Der Schulweg beziehungsweise der Weg zum Kindergarten ist der erste Schritt in die selbstständige Mobilität. Dafür müssen Kinder die Chance erhalten, ihre Wege möglichst früh ohne Elternhilfe zurückzulegen. Marion Laube, Mitglied im VCD-Bundesvorstand: „Gerade das tägliche Üben auf den Alltagswegen ist für die Verkehrssicherheit von Kindern entscheidend. Denn wichtige Erfahrungen, wie Entfernungen besser einzuschätzen und Gefahren im Verkehr schneller zu erkennen sowie zu vermeiden, können nicht am Schreibtisch oder im Auto der Eltern gelernt werden“.
Viele Schulen und Kitas nutzen die Aktionstage auch, um auf Missstände vor dem Eingangstor aufmerksam zu machen. „Hier erzeugen oftmals Autokarawanen ein Verkehrschaos, das für Kinder die Übersicht erschwert. Wir müssen neben den Kindern deshalb auch die Eltern in den Fokus nehmen. Wenn schon auf das Auto nicht verzichtet wird, dann sollten Eltern nicht direkt bis vor das Schultor fahren“, erklärt Claudia Neumann, Expertin für Spiel und Bewegung des Deutschen Kinderhilfswerkes.
Zum Jubiläumsjahr erhält die Aktion auch prominente Unterstützung aus Sport und Politik. Formel-1-Rennfahrer Nico Rosberg, Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe, die Präsidentin der Kultusministerkonferenz, Dr. Claudia Bogedan, und Norbert Müller, Vorsitzender der Kinderkommission des Deutschen Bundestages setzen sich mit ihrer Stimme für die Aktion ein.
Wer jetzt noch kurzfristig mitmachen möchte, kann sich unter www.zu-fuss-zur-schule.de informieren und anmelden. Dies gilt auch für Lehrerinnen und Lehrer, die gemeinsam mit ihrer Klasse Laufaktionen umsetzen möchten. Vorschläge zu Mitmachaktionen und wie diese umgesetzt werden können, stellen die Verbände zur Verfügung.
Weitere Tipps für den sicheren Schulweg und die VCD-Aktion Laufbus unter www.vcd.org/sicher-zur-schule.html und www.vcd.org/laufbus.html.

Quelle: Gemeinsame Pressemitteilung des Deutschen Kinderhilfswerks und des Verkehrsclubs Deutschland vom 21.9.2016

Ihre Meinung ist gefragt!

Wir freuen uns über Kommentare.

Kommentare (0)


Kommentar schreiben



Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Erlaubte Tags: <strong><em><br>Kommentar hinzufügen:


Bitte schreiben Sie freundlich und sachlich. Ihr Kommentar wird erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet.




Ihre Angaben werden nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Hinweise zum Datenschutz finden Sie im Impressum.

ErzieherIn.de wird gefördert von:

Wehrfritz

Seit über 80 Jahren ist Wehrfritz Komplettausstatter für Krippen und Kindergärten. Das Sortiment umfasst innovative Möbel, Raumkonzepte, Außenspielgeräte, ausgewählte Spiel- und Lernmaterialien.
www.wehrfritz.de

Stellenmarkt

17.10.2019 Kinderbetreuer/in (m/w/d), Sankt Augustin
ORS Deutschland GmbH
16.10.2019 Krippenleitung (w/m/d), Jesteburg
Samtgemeinde Jesteburg
16.10.2019 Pädagogische Fachkräfte (m/w/d), Remseck am Neckar
Zweckverband Pattonville
weitere Stellen

Newsletter für Fachkräfte

Alle zwei Monate kostenlose Infos jetzt abonnieren.

Aktuelle Rezensionen

Buchcover

Ullrich Böttinger, Klaus Fröhlich-Gildhoff (Hrsg.): Teilhabe aller Kinder ermöglichen. FEL Verlag Forschung Entwicklung Lehre (Freiburg) 2017. 91 Seiten. ISBN 978-3-932650-84-0.
Rezension lesen   Buch bestellen

Buchcover

Christiane Arens-Wiebel: Autismus. Verlag W. Kohlhammer (Stuttgart) 2019. 220 Seiten. ISBN 978-3-17-034781-6.
Rezension lesen   Buch bestellen

weitere Rezensionen

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Feed Icon RSS-Feed abonnieren
RSS der Kommentare abonnieren

Feed Icon Folgen Sie uns auf Facebook

Nutzen Sie auch die Angebote unseres Herausgebers socialnet: